Ein Elektrobus für die Stadt Pinneberg

Ist Pinneberg Vorbild für die Elektromobilität? Zumindest hat sich mitten in Schleswig-Holstein das erste europäische Busunternehmen einen Elektrobus für den Linienverkehr geleistet: Die Kreisverkehrsgesellschaft in Pinneberg KviPsetzt einen Bus mit 86 Sitzplätzen ein.

Der Elektrobus der KViP soll bis zum Sommer 2012 fertig sein. Foto: KViP

Dessen Reichweite hat 250 Kilometer. Aufgeladen werden die Lithium-Polymer-Akkus in nur drei Stunden und kann ganz einfach per Nach eingestöpselt werden. Dafür nutzt die Kreisverkehrsgesellschaft in Pinneberg Windkraft- und Solarstrom.

Der Bus selbst ist ein chinesisches Fabrikat, dort sind Elektrobusse schon seit fast vier Jahren auf den Straßen unterwegs. Der Import war natürlich nicht ganz billig: 100.000. Euro soll der Transport von China nach Pinneberg gekostet haben. Den Transport hat eine Berliner Firma erledigt, die Kosten dafür wollen die Pinneberger innerhalb von drei Jahren wieder abgeschrieben haben.

Bevor der Elektrobus aber im Stadtverkehr zum Einsatz kommt, wird er zunächst nach deutschen Standard nachgerüstet. Bis zum Sommer soll er aber fertig sein und dann nordwestlich von Hamburg seine Jungfernfahrt antreten. Sollte sich der lautlose Linienbus bewähren, sei ein Ausbau der Elektro-Flotte nicht ausgeschlossen, heißt es von der KViP.

Quelle: autobild.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>